Ja genau, so ungefähr war die Reaktion in meiner Familie als ich mein neues Hobby kundgetan habe.

Wie ich überhaupt dazu gekommen bin, möchte ich hier kurz erzählen.

Von einer guten Freundin wurde mir vor ca. einem Jahr eine selbstgehäkelte Mütze verkauft, die eine ihrer Bekannten gemacht hatte. Ich war sofort begeistert davon. Nachdem ich sie meinem Freund gezeigt hatte, sagte ich scherzhaft: „Sowas kann ich bestimmt auch selber machen!“

Erst heute ist mir wirklich bewusst, wie folgenschwer dieser Satz war. 😉

Nein, so schlimm ist es nicht, zumindest sehe nur ich das so.
Als erstes musste also Wolle her. Voreilig wie ich bin, hatte ich weder ein Projekt im Kopf, noch sonst eine Idee was ich eigentlich genau machen wollte. Es musste einfach erstmal Wolle her!!

Was ich damals genau gekauft habe, weiß ich eigentlich gar nicht mehr. Jedenfalls habe ich mir mithilfe von Youtube, die ersten einfachen rechen und linken Maschen selbst beigebracht. Kurzes experimentieren mit Nadel und Faden, führte schon zu den ersten Ergebnissen.

Ich glaube die erste Mütze hab ich für meinen Schatz gestrickt. Einfaches Bündchenmuster mit 5 Nadeln. Das Ergebnis möchte ich hier definitiv nicht zeigen, da ich den Schluss ziemlich ruiniert hatte. Und mit meiner überaus geliebten Ungeduld, hab ich’s auch nicht aufgetrennt, sondern einfach weiter gemacht. Auch wenn das Ergebnis grauenhaft war.

Die unendliche Liebe meines Freundes muss wohl grenzenlos sein, dass er sie schlussendlich doch getragen hat. 😉

Es folgten weitere, meiner Meinung nach, schreckliche Ergebnisse von Mützen, auf die ich hier nicht weiter eingehen will… Maschenprobe war mir fremd, und lies sich mit meiner Ungeduld nicht vereinbaren. Wolle wurde gekauft, aber nicht wirklich kam dabei etwas heraus. Ich hatte wirklich viele Anleitungen und trotzdem wurde nie etwas fertig. Sobald es kompliziert wurde, wechselte ich zu einem neuen Projekt und fing von vorne an…

Bis heute, kann ich eher auf sehr wenige Erfolge verweisen. Ich glaube es sind 3 Mützen und 3 Schals, die nicht perfekt, aber dennoch praktisch sind.

Bald entdeckte ich die Leidenschaft zum häkeln, was mir wirklich mehr liegt als das stricken. Dazu möchte ich aber in anderen Artikeln samt Projektübersicht näher eingehen. :-)

Mit diesem Blog möchte ich mich selbst anschieben, endlich angefangene Dinge fertig zu machen und mich auch mal über komplizierte Dinge trauen, auch wenn sie nicht perfekt sind.